>
Skip to content
Smart City Portrait Florenz
Laura Puttkamer13. Februar 20245 min read

Smart City Portrait Florenz

Florenz ist die Hauptstadt der wunderschönen italienischen Region Toskana. Sie ist bekannt für ihre Meisterwerke der Kunst und für Architektur der Renaissance. Die berühmte Kuppel, die Galleria dell'Accademia, die Uffizien und der Glockenturm von Giotto - Florenz ist weithin bekannt. Aber wussten Sie, dass sich diese Stadt nicht nur auf ihre Vergangenheit, sondern auch auf ihre Zukunft konzentriert?
Laut dem jährlichen ICity-Rate-Bericht ist Florenz die intelligenteste und digital am weitesten fortgeschrittene Stadt Italiens, was auf die digitale Transformation, die Nachhaltigkeit der Mobilität und die Lösungen für Energieeffizienz zurückzuführen ist. Lesen Sie mehr über die Stadt, die alles hat - Schönheit und Verstand!

Investitionen in die E-Mobilität

Florenz eine Vorreiterstadt für nachhaltige Mobilität in Italien. So war Florenz etwa die erste Stadt des Landes, die ein Free-Floating-Bike-Sharing-System ohne feste Abstellplätze eingeführt hat. Dieses System eignet sich gut für die mittelalterliche Stadtstruktur von Florenz, in der es nicht viel Platz für klassische Fahrradständer gibt. Die Fahrräder funktionieren mit intelligenten Schlössern und GPS, und die Nutzer*innen können über eine App ein Fahrrad finden und ausleihen. Bislang haben sich mehr als 200 000 Personen für das System angemeldet, das in Spitzenzeiten über 10 000 Nutzer*innen pro Tag erreicht. Mit Diensten wie GEO können die Bürger*innen von Florenz auch Informationen über Mobilität, Verkehrssituationen in Echtzeit, Bauarbeiten, Radarkontrollen und Umleitungsvorschläge abrufen.

Auch der öffentliche Nahverkehr im intelligenten Florenz befindet sich auf dem Vormarsch: Zwischen 2014 und 2019 investiert die Stadt rund 450 Millionen Euro in den Bau von zwei neuen Straßenbahnlinien. Man rechnet mit rund 37 Millionen Fahrgästen pro Jahr, was zu 20.000 weniger Autos und einer Einsparung von 14.000 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr führen würde.

Und mit ELECTRA fördert Florenz ein neues Modell der nachhaltigen Mobilität in der Stadt, das auf Elektromobilität setzt. Die Stadt möchte die Nutzung von Elektrorollern in der Stadt steigern und bietet sowohl das kurzfristige Teilen als auch das längerfristige Mieten von Rollern an. Seit den 1990er Jahren hat die Stadt in die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, Taxis und Busse investiert. Heute gibt es fast 200 öffentliche Ladestationen. Außerdem sind in Florenz zwei E-Carsharing-Unternehmen und eine lizenzierte E-Taxi-Flotte mit 74 Fahrzeugen unterwegs.

 

Minimale Emissionen

Eine weitere interessante Entwicklung in Florenz wird durch das EU-Projekt CITyFiED vorangetrieben, das darauf abzielt, Lösungen für weitgehend emissionsfreie Stadtteile zu duplizieren. Die Projektmitglieder folgen den „Leuchtturmstädten“ Laguna de Duero in Spanien, Soma in der Türkei und Lund in Schweden. Die Replika, die Florenz umsetzt, befindet sich im Stadtteil Novoli. Hier entwickelt die Stadt neue Methoden, um bestehende Gebäude energieeffizienter zu machen und ihre Emissionen zu senken. Durch Elektromobilität, IT und Energieeffizienzmaßnahmen wie Nachrüstung und Fernwärme soll Novoli weitgehend emissionsfrei werden und 450 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Rund 700 Familien in 300 Häusern sind daran beteiligt. Jährlich werden rund 750 MWh Solarenergie erzeugt, die in einem saisonalen Wärmespeicher gespeichert werden können.

 

Intelligente Straßenbeleuchtung

Florenz entwickelt außerdem eine intelligente Straßenbeleuchtung. Die Idee ist, die Sichtbarkeit und Farbwahrnehmung in der Nacht durch moderne LEDs zu verbessern. Diese werden die alten Natrium- und Quecksilberlampen in der Stadt ersetzen, die früher für eine orangefarbene Beleuchtung sorgten. Durch die Maßnahme werden voraussichtlich rund 2,2 Millionen Euro an Energiekosten eingespart. Zugleich soll sich die Verkehrssicherheit in Florenz drastisch verbessern. Durch die Verringerung des Energieverbrauchs werden auch die CO2-Emissionen der Stadtbeleuchtung reduziert. Darüber hinaus fungieren die neuen Laternenmasten als „smart objects“, die Dienste wie kostenloses WLAN, Videoüberwachung und Sensoren für Umwelt- und akustische Daten beherbergen können.

Im Übrigen: Die Vorteile der intelligenten Straßenbeleuchtung haben wir hier aufgelistet.

 

Intelligentes Tourismusmanagement

Florenz steht auch im Tourismus vor einer besonders großen Herausforderung: Jährlich besuchen bis zu 16 Millionen Tourist*innen die Stadt, die knapp 400.000 Einwohner*innen hat. Dies stellt eine große Belastung für das historische Zentrum und die städtische Infrastruktur dar und führt unter anderem zu einem hohen Energieverbrauch sowie zu hohen CO2-Emissionen und einer hohen Abfallproduktion. Seit 2018 verfügt Florenz über einen Smart-City-Kontrollraum, um die verschiedenen intelligenten Dienste miteinander zu verbinden. Dazu gehören eine App, die Besuchern hilft, Warteschlangen zu umgehen und ihre Touren zu planen, eine App, die Spaziergänge zu Fuß vorschlägt und gleichzeitig auf offene WLAN-Hotspots hinweist, sowie eine App für interessante Veranstaltungen. Mit Hilfe von Big Data und intelligenten Algorithmen arbeitet Florenz daran, die Touristenströme zu lenken, um die Stadt zu entlasten und es den Besucher*innen zu ermöglichen, sich reibungslos zu bewegen und dabei auch einige Sehenswürdigkeiten zu entdecken, die abseits der ausgetretenen Pfade liegen.

 

Offene Daten

Darüber hinaus hat Florenz einen innovativen Ansatz für offene Daten. Die Stadt ist seit langem ein Vorreiter in Italien, wenn es um Datentransparenz geht. Ihre Open-Data-Website ist der drittgrößte Datenproduzent Italiens. Florenz möchte seine Daten der Öffentlichkeit zugänglich machen und strebt eine vollständige Transparenz und eine sehr klare Darstellung der Daten für die Öffentlichkeit an. Dazu gehört auch ein Open-Budget-Webprogramm, das eine detaillierte Aufschlüsselung der städtischen Ausgaben enthält.

„Smart Zones“ oder intelligente Zonen unterstützen die Datenerfassung: Mehrere intelligente Straßenbahnen wurden mit Sensoren, Kameras, Radar und anderen Messgeräten ausgestattet. Und drei Straßenbahnhaltestellen in der Stadt verfügen über Mess-, Rechen- und Kommunikationsfunktionen. Die Daten von Straßenbahnen, Straßenbahnlinien, anderen Straßen in der Stadt und Fußgängerüberwegen werden mit Hilfe von künstlicher Intelligenz integriert, wodurch Verkehrsinformationen in Echtzeit entstehen. Diese unterstützen ein reibungsloses und effizientes Verkehrsmanagement mit geringeren Wartungskosten. Letztendlich hofft die Stadt, in Zukunft einen autonomen Straßenbahnbetrieb zu ermöglichen.

Ein Teil von Florenz' Arbeit mit Daten ist der Smart City Control Room, der die städtische Verwaltung unterstützt und sich an Interessengruppen wie Versorgungsunternehmen, öffentliche Einrichtungen, den Privatsektor und die Stadtverwaltung wendet. Durch die Erfassung und Verarbeitung von Daten in Echtzeit ist es möglich, eine Reihe von Schlüsselindikatoren bereitzustellen, die es städtischen Fachleuten ermöglichen, Vorhersagen zu treffen oder Anomalien in der Stadt und ihren öffentlichen Diensten zu erkennen. Die Betreiber*innen können den Verkehr, die Gas-, Wasser- und Elektrizitätsversorgung, die Luftqualität, die öffentliche Beleuchtung, die Ampelanlagen, die Abfallwirtschaft, das Parken und viele andere Elemente der intelligenten Stadt überwachen. Anstatt diese Informationen über verschiedene Stellen zu sammeln, hat Florenz ein einziges System geschaffen, das mit der Big-Data-Infrastruktur und mehreren benutzerfreundlichen Apps für die Bürger*innen verbunden ist.

Weiterlesen: Bologna wurde zur drittklügsten Stadt Italiens gekürt - erfahren Sie hier mehr über die Stadt!


bee smart city Newsletter

Haben Ihnen die Informationen gefallen? Möchten Sie noch mehr über Smart Cities erfahren? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an. Neben den aktuellsten Blogbeiträgen informieren wir Sie auch über relevante Veranstaltungen und Aktionen im Bereich Smart City. Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand.

ZUM NEWSLETTER ANMELDEN


 

avatar

Laura Puttkamer

Laura ist eine Stadtjournalistin, die sich auf inspirierende Geschichten von Lösungsansätzen aus der ganzen Welt konzentriert. Sie hat einen MSc in Global Urban Development und lebt derzeit in London.

VERWANDTE ARTIKEL